Nach dem 2. Weltkrieg erlebte der Fußballsport einen ungewöhnlichen Aufschwung. Die bisherigen Vereine begannen wieder mit einem geordneten Spielbetrieb, neue Vereine wurden gegründet. Auch in den Gemeinden Wiesengiech Straßgiech, die zwischenzeitlich zur Gemeinde Giech vereint waren, fanden sich damals wagemutige Männer, um einen Fußballverein aus der Taufe zu heben.

Unter der Initiative des in den Nachkriegswirren aus Bamberg zugezogenen Friseurs Hans Scherbel fanden die Vorbereitungen für die Gründung unseres Vereins statt. Neben dem genannten Hans Scherbel waren die maßgeblichen Gründer des Vereins:

Josef Gerner  Wiesengiech
Georg Gerner  Wiesengiech
Erwin Zeck Wiesengiech
Anton Ochs Wiesengiech
Fredi Hennemann Wiesengiech
Max Firnstein Wiesengiech
Andreas Ochs Sassendorf

Am 23. Januar 1948 fand in der Brauerei Gerner, Wiesengiech, die Gründungsversammlung statt. Von den 100 Anwesenden ließen sich 80 als Mitglieder eintragen. Als 1. Vorstand wurde Josef Gerner, Wiesengiech gewählt. Nun kamen die großen Schwierigkeiten. Es fehlten ein geeignetes Sportgelände und die Spielerausrüstung.

Dankbarerweise stellte uns dann unser Mitglied Pankraz Schell ein geeignetes Grundstück am Grumbachwald zur Verfügung. Die Sportausrüstung konnte damals - kurz vor der Währungsreform - nur auf dem Tauschwege gegen Lebensmittel und der Gefahr einer Bestrafung, wegen verbotenen Schwarzhandels, beschafft werden.

Nun konnte der Spielbetrieb mit einer ersten Mannschaft beginnen. Am Kirchweihsonntag 1948 erfolgte die offizielle Einweihung unseres Sportplatzes. Darauf begann die 1. Verbandsrunde 1948/49, die wir als Viertletzter beendeten - immerhin ein Erfolg für den jungen Verein.

Infolge Klassenneueinteilung schafften wir als vierter bereits im Jahre 1951 erstmals den Aufstieg in die B-Klasse, mussten aber bereits ein Jahr später wieder absteigen. Der Wiederaufstieg war von da an das Ziel des Vereins. Aber erst im Jahre 1956 war es soweit. Unsere erste Mannschaft wurde Meister in ihrer Gruppe und stand damit als Aufsteiger fest.

Die großen Hoffnungen auf einen längeren Verbleib in der B- Klasse erfüllten sich jedoch wieder nicht. Der Abstieg in die C- Klasse war fällig und da hat es unserer 1. Mannschaft offenbar sehr gefallen, denn es dauerte bis zum Jahre 1967, bis einmal Meisterschaft und Aufstieg fällig waren.

Das auf und Ab in unserem Verein wiederholte sich jedoch erneut. Trotz guter Leistungen war nach einem Jahr das Gastspiel in der B- Klasse wieder vorbei. Doch diesmal hatten wir die feste Absicht, sobald wie möglich wieder nach oben zu kommen.

Nach zwei Jahren war es soweit. Im Jahre 1970 wurden wir Tabellen zweiter und damit Aufsteiger in die B-Klasse. Da spielten wir drei Jahre und hofften vom Abstiegsgespenst, das wir ja gut kannten, in Zukunft verschont zu bleiben.

Außer den Verbandsspielen wurden in erheblichem Maß auch Privatspiele durchgeführt und an Pokaltunieren teilgenommen. Neben der 1. Mannschaft wurden nach und nach eine 2. Mannschaft, eine Jugendmannschaft eine Schülermannschaft und eine "Alte Herrn" Mannschaft gegründet, die sich mit wechselndem Erfolg in einem geordneten Spielbetrieb befinden.

Neben dem Vereinsfußball wurden auch die gesellschaftlichen Veranstaltungen in unserem Verein groß geschrieben. Ausflüge, Herrenpartien, Theaterveranstaltungen und Weihnachtsfeiern dienten der Pflege der Kameradschaft.

Im Jahr 1972 ging ein langjähriger Wunsch in Erfüllung. Der unter großen Opfern von Mitgliedern und mit Hilfe von Zuschüssen durch die Gemeinden und den Bayrischen Landessportverband geschaffene neue Sportplatz konnte an Pfingsten mit der kirchlichen Einweihung seiner Bestimmung übergeben werden. Das damit verbundene Fußballpokalturnier und die übrigen Feierlichkeiten waren hierzu ein würdiger Rahmen.

Der FV Giech war nun stolzer Besitzer eines neuen Sportgeländes. Doch um die Geselligkeit auch in eigenen Räumen abhalten zu können, entfaltete sich der Wunsch nach einem Sportlerheim. Es war für die damalige Vorstandschaft ein hartes Stück Arbeit, dieses Schmuckstück zu errichten.

1980 war es dann soweit, die Einweihung war fällig. Ein Wirtschafts- und Gymnastikraum in der oberen Etage. 6 Umkleideräume sowie Dusch-, WC-, Heiz- und Abstellräume sind in der unteren Etage hervorragend untergebracht.

Zu diesem Zeitpunkt war unsere 1. Mannschaft ein fester Bestandteil der B- Klasse und konnte sich stets im oberen Drittel postieren. 1982 war wiederum der Abstieg in die C- Klasse fällig, was jedoch nur ein einjähriges Gastspiel blieb.

Die Vizemeisterschaft im Spieljahr 1982/1983 brachte den Wiederaufstieg in die B- Klasse.

Mittlerweile waren es 7 Mannschaften, die das eine Spielfeld bis zur Erschöpfung nutzten, was sich deutlich am Zustand des Spielfeldes zeigte. Der Ruf nach einem zweiten Platz war nicht mehr zu überhören. Vorstandschaft und die Stadt Scheßlitz wurden sich einig über diese notwendige Baumaßnahme.

1986 war es dann soweit - nordöstlich des alten Geländes wurde ein neuer Rasenplatz angelegt, der im darauf folgenden Jahr im Rahmen einer Festwoche eingeweiht wurde. Bei dieser Gelegenheit wurde auch gleich die gesamte Flutlichtanlage erneuert und auf den neuesten Stand gebracht.

Die Vorraussetzungen, um wieder vernünftig Sport zu treiben, wurden somit in Giech wieder ideal, worauf wir alle sehr stolz sind.

 

Rottmann Bau
Reifen Will
Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com